Fotografieren mit ExpoImaging - ein Rückblick von John Clements

Fotografieren mit ExpoImaging - ein Rückblick von John Clements

Als Profi-Fotograf ist das Verständnis für Lichtführung von grundlegender Bedeutung. Diese Fähigkeit habe ich mir selbst hart erarbeitet, und ich bin froh, dass ich diese beherrsche und sowohl bei Studio-, als auch bei On-Location-Aufnahmen anwenden kann. Ich arbeite hauptsächlich mit Studiolicht, bin aber seit Jahrzehnten ein ebenso begeisterter Nutzer von externen Blitzgeräten (Speedlights). Seit der Markteinführung der Rogue-Produkte in Großbritannien vor rund zehn Jahren habe ich diese in den meisten meiner Shootings verwendet.

Während ein perfekt ausgestattetes Studio mit Softbox, Schirm, Beauty Dish und dergleichen extrem beeindruckend wirkt, hat man aber leider nicht immer die notwendige Zeit oder genügend Platz dafür. Es kommt nicht ausschließlich auf die Ausstattung ihres Studios an, sondern auf die Ergebnisse die Sie mit Ihrem vorhandenem Equipment erzielen.

Outdoorportät einer Frau.
Bei der Arbeit mit diesem herrlichem Umgebungslicht half ein FlashBender Large, das ansonsten sehr schattige Gesicht aufzuhellen.

 

Dank der Rogue-Produkte habe ich eine flexible und portable Möglichkeit der Lichtgestaltung meiner Speedlights gefunden. Ich wende zwar zu Teilen die gleichen Techniken, welche ich auch mit meinen Studiolichtern anwenden würde, an, aber ich denke Kunden sind überrascht, wie leistungsfähig diese kleinen Produkte in den verschiedensten Situationen doch sind. Außerdem sind sie kompakt und leicht, so dass man sie problemlos überall hin mitnehmen kann, da sie kaum Platz einnehmen. Wenn ein schneller Auf- und Abbau nötig ist, sind diese mehr als ideal, und haben sich im Laufe der Jahre als ziemlich unverwüstlich erwiesen!

Ich empfehle Jedem, der Portraits, Nahaufnahmen, Makroaufnahmen, Produktfotografie und ähnliches fotografiert, sich die Rogue FlashBender zuzulegen. Dies erleichtert einem nicht nur die Arbeit, sondern ich habe zudem die Erfahrung gemacht, dass die extreme Formbarkeit je nach Situation auch eine innovative Lösung darstellen.

Mein absoluter Favorit der Produktreihe ist der FlashBender XL. Diese Lösung ist vor allem für den Einsatz abseits der Kamera gedacht und dabei erstaunlich vielseitig und vor allem preiswert. Ich fotografiere viele Menschen, hauptsächlich handelt es sich dabei um Kopfportraits, bis hin zu dreiviertel Modefotos und weiteren Bildern. Ich verwende den XL sowohl als Reflektor, um das Licht eines Speedlights gegen eine Softbox zu werfen, als auch mit dem beigefügten Softgrid, welches als kleine "Strip"-Light-Softbox zusammengebaut wird. Absolut vielseitig einsetzbar.

Ein FlashBender Large abseits der Kamera ermöglichte es, das Licht genau dort zu platzieren, wo es benötigt wurde, und Licht dort zu reduzieren, wo zu viel vorhanden war, oder es nicht gewollt war.

 

Ferner konnte ich feststellen, dass der FlashBender in der Small und der Large Version sowohl bei Blitz-, als auch bei Außenaufnahmen mit vorhandenem Umgebungslicht gut als Basisreflektor fungiert. So können Sie z. B. bei Nahaufnahmen und Produkt-Shootings Licht abschatten, indem Sie den Reflektor so positionieren, dass die schwarze Seite dem Licht zugewandt ist. Dadurch werden Fülleffekte reduziert; eine Feinheit, die manchmal ganz nützlich sein kann. Gleichermaßen kann ich bei On-Location Shootings die FlashBender einfach einsetzen, um starke Sonneneinstrahlung abzumindern, ebenso zum Abschatten des Motivs.

Sitzt der Large Reflektor direkt auf der Kamera, kann er als Reflexionsfläche genutzt werden, um den Winkel, in welchem das Licht auf das Motiv trifft, zu verändern. Dies ist besonders dann nützlich, wenn man an einem Ort fotografiert, der keine Decke zum Bouncen hat. Ich verwende ihn gerne zur Snoot geformt, entweder direkt auf der Kamera oder abseits. Auch als Haar- oder Hintergrundlicht macht der FlashBender wahrlich eine gute Form.

Weitere ExpoImaging-Produkte, zu denen ich gerne und oft greife, sind die Grids. Sowohl die schwarzen Wabengitter als auch die außergewöhnliche, weiße Variante. Ersteres ist meine bevorzugte Option, aber die Raffinesse der Letzteren ist durchaus willkommen, wenn man erst einmal verstanden hat, welches Potenzial tatsächlich darin steckt!

Flashbender, ob als Ergänzung oder als Hauptteil meiner Beleuchtung, sind für mich wie ein Schweizer Taschenmesser – portabel und vielseitig einsetzbar.

 

Mit mehreren Speedlights und den ExpoImaging-Produkten habe ich immer eine tragbare Mini-Studioausrüstung zur Hand. Sie nehmen extrem wenig Platz und Gewicht ein, sodass ich diese stets für den Fall der Fälle bei mir habe. Sie wären überrascht, auf welche Weise ich diese bei meiner Arbeit schon eingesetzt habe!

Als Anfang des Jahres die Version 3 auf den Markt kam, habe ich direkt in den FlashBender Large und in den XL investiert. Dabei konnte ich feststellen, dass mit jedem neuen Upgrade Verbesserungen vorgenommen wurden, und bei V3 bin ich der Meinung, dass die FlashBender wirklich optimal gelungen sind. Sie sind schnell und einfach zu bedienen und noch robuster als je zuvor. Sie fühlen sich sehr gut konstruiert und dabei langlebig an, was mich zuversichtlich stimmt, dass ich sie langfristig und für eine größere Auswahl an tragbaren Blitzgeräten einsetzen kann.

 

 

Ein Text von ©John Clements mit anschließender Übersetzung

Über John

John Clements ist ein erfahrener Profifotograf und bekannter Workshop-Leiter. Er fotografiert hauptsächlich Personen und Produkte. In seiner Karriere hat er mit zahlreichen Kamera- und Lichtequipment-Herstellern zusammengearbeitet und seine technischen Fähigkeiten und seine großartigen Präsentationskünste eingesetzt, um andere Fotografen zu inspirieren. John hat zahlreiche Artikel in Magazinen publiziert und hat im Laufe seiner Karriere als Autor ebenfalls zahlreiche Bücher veröffentlicht.

www.gophototraining.com

Nächster Artikel Die Pantone Color of the Year 2021 steht fest